Klimaneutrale Gase – Definition und Potenzial

Als klimaneutrale gase werden alle Energieträger bezeichnet, die in gasförmiger oder in aus Gasen verflüssigter Form vorliegen und die einen wesentlichen Beitrag zur Erfüllung der Klimaziele leisten.


Biogas und Biomethan

Biogas entsteht bei der Vergärung von Biomasse. Es kann direkt in Blockheizkraftwerken zur Strom- und Wärmeerzeugung genutzt oder zu Biomethan aufbereitet und in die vorhandene Gasinfrastruktur eingespeist, gespeichert und zu den Verbrauchern transportiert werden.

Biogas wird aktuell in ca. 9.300 Biogas-Anlagen deutschlandweit produziert und in BHKWs verstromt. In 215 Anlagen wurde in 2019 Biogas auf Erdgasqualität aufbereitet. Biomethan ist flexibel anwendbar, z.B. zur Wärmeerzeuguung oder als umweltschonender Kraftstoff.

 

Erneuerbarer Wasserstoff

Erneuerbarer Wasserstoff oder auch sogenannter "grüner Wasserstoff" entsteht durch die Elektrolyse von Wasser unter Verwendung von Strom aus erneuerbaren Quellen. Überschüssiger erneuerbarer Strom wird so in erneuerbares Gas umgewandelt. Die Technologie nennt man Power-to-Gas. Aktuell sind etwa 40 Power-to-Gas-Anlagen in Deutschland mit einer Erzeugungsleistung von 30 MW in Betrieb.

Für eine uneingeschränkte Einspeisung von erneuerbarem Wasserstoff in das Gasnetz ist eine nachgeschaltete Methanisierung notwendig. Das so aus dem erneuerbaren Wasserstoff erzeugte Methan weist die gleichen Eigenschaften wie Erdgas auf und wird daher auch als synthetisches Erdgas (SNG = Synthetic Natural Gas) bezeichnet. Das CO2 für die Methanisierung kann aus Biogas, aus der Verbrennung von Biomasse, biogenen Abfällen oder Klärschlamm gewonnen werden.

 

Dekarbonisierter Wasserstoff

Dekarbonisierten Waserstoff oder auch "blauen Wasserstoff" nennt man Wasserstoff, der aus Erdgas in Kombination mit der Abscheidung von Kohlenstoffdioxid (CO2) erzeugt wird. Anschließend erfolgt eine stoffliche Nutzung oder dauerhafte Verbringung des CO2 in geologische Lagerstätten (auch Carbon Dioxide Capture und Storage – CCS- Technologie genannt. Sogenannter "türkiser Wasserstoff" entsteht, wenn in Verfahren wie Plasmalyse oder Pyrolyse Erdgas in Wasserstoff und festen Kohlenstoff umgewandelt wird. Der feste Kohlenstoff kann z.B. in der Werkstoffindustrie verwendet werden.

Die Herstellung von dekarbonisiertem Wasserstoff ist beispielsweise über die Dampfreformierung möglich. Dieser Wasserstoff wird bereits im Industriemaßstab in Deutschland produziert.

 

Faktenblatt Biomethan

Faktenblatt Biomethan |  ( Datei / 0.00 B)

Erneuerbares Biogas kann auf Erdgasqualität aufbereitet und als Biomethan in die vorhandene Gasinfrastruktur eingespeist werden. So ist es jederzeit schnell verfügbar.

Potenzial Wasserstoff

Potenzial Wasserstoff |  ( Datei / 0.00 B)

Wasserstoff macht es möglich, regenerativ erzeugte Energie in bedeutenden Mengen zu speichern und gilt als Energieträger der Zukunft.

Mit Gas in die Zukunft

Mit Gas in die Zukunft |  ( Datei / 0.00 B)

Erdgas ist bei den Schadstoffemissionen anderen konventionellen Energieträgern überlegen und wird bei der Dekarbonisierung eine wichtige Rolle spielen: als LNG, als Biomethan und als SNG. Die Broschüre zeigt wie die Energiewende effizient und bezahlbar gestaltet werden kann.