Effizienter Energieeinsatz im Gartenbau

In Gartenbaubetrieben kommen Strom und Wärme in vielen Betriebsbereichen vor. Entsprechend groß ist das Einsparpotenzial. Wärmerückgewinnung, die zusätzliche Nutzung von Solarthermie oder die Eigenstromproduktion können die Energieeffizienz im Gartenbau erheblich steigern. Auch der eigene Fuhrpark bietet oft Möglichkeiten zur Kosteneinsparung.


Es sind aber nicht nur die großen Maßnahmen, die eine Einsparung ermöglichen, sondern auch schon das Messen und die Überprüfung des Energieeinsatzes in Ihrem Gartenbaubetrieb.


Wer Einsparpotenziale richtig identifizieren möchte, muss sich zunächst einen Überblick über seinen Energieverbrauch verschaffen. Hierfür sind die regelmäßige Dokumentation des Verbrauchs und die anschließende Auswertung notwendig. Sinnvoll ist hier unter Umständen ein EnMS: Die Einführung eines Energiemanagementsystems verfolgt den Ansatz, durch regelmäßige Überprüfungen die Energieeffizienz eines Unternehmens systematisch zu verbessern.


Bereits der kritische Blick auf die Gewächshaushülle, die Verglasung oder die Lüftung kann mögliche Einsparpotenziale aufzeigen. Durch unvollständig schließende Tore oder eine ungedämmte Giebelwand kann Energie ungenutzt verloren gehen. Hier ist teilweise mit geringen Investitionen ein hohes Einsparpotenzial zu heben. Auch durch die Wartung und Inspektion der Heizungsanlage inklusive der Mess- und Regeltechnik kann viel Energie eingespart werden.


Handlungsfelder für Energieeinsparungen können sein:

  • Gewächshaushülle
  • Fundamente
  • Verglasung/Bedachung
  • Lüftungen
  • Rinnen
  • Türen und Tore
  • Energieschirm/Schattierung
  • Heizungsanlage
  • CO2-Kanone
  • Verteiler und Rohrsysteme
  • Wärmeverteilung
  • Umstellung auf einen anderen Energieträger
  • Mess- und Regeltechnik
  • Klimacomputer