Energiebedarf im Gewächshaus

Mit dem Gewächshaus-Energiekalkulator soll es auch dem Gartenbau unerfahrenen Energieexperten, Gartenbaumeister, Gartenbautechniker, usw. ermöglicht werden, sehr realitätsnahe Jahreslastgänge einfach zu ermitteln. Die Beratungspraxis hat gezeigt, dass mit den sieben Modellbetrieben fast immer ein aussagekräftiger Betriebsenergieüberblick möglich ist. An vielen Stellen sind Hilfetexte und Bemerkungen in das Berechnungstool eingefügt.


Damit auch der ungeübte Anwender zu brauchbaren Ergebnissen kommt, müssen nur die Gewächshausflächen (m2 Grundfläche) in die Tabelle in Monatsschritten eingetragen werden. Dafür stehen sieben typische Kulturvarianten mit ihren Jahreswärmeansprüchen zur Auswahl. In der Praxisanwendung hat es sich als sehr hilfreich erwiesen, nicht zu genau die Kulturdaten abbilden zu wollen, sondern den jeweils ähnlichsten Modellbetrieb zu wählen. Durch die Eingabe der genutzten Gewächshausfläche in m2 wird der dazugehörige Energiebedarf in Stundenwertschritten aus der hinterlegten Hortexberechnung übernommen. Als Ergebnis stehen die zu erwartenden Jahresgesamtmengen zu Verfügung:

  • Als grafische Jahresübersicht in der Eingabeseite
  • Als Zahlentabelle "Stundenwerte" = 8.760 einzelne kWh je Jahresstunde

Damit stehen die Daten auch für eigene Excelberechnungen zur freien Verfügung Zusätzlich sind alle gelb hinterlegten Felder Eingabemöglichkeiten für den Nutzer. Mit dem Korrekturfaktor können sehr einfach Anpassungen vorgenommen werden, die sich auf den gesamten Energiebedarf auswirken. Hier ist es z. B. möglich, einen erhöhten Energiebedarf aufgrund des Standortes einzutragen.


Jede Kulturvariante (Modellbetrieb) kann auch mit einem eigenen Korrekturfaktor versehen werden, um z. B. eine bessere oder auch mangelhafte Gewächshausdämmeinrichtung zu berücksichtigen. Neue Gewächshausanlagen mit z. B. doppelten Energieschirmen können hier mit einem beliebigen Korrekturfaktor z. B. 0,8 (also 20 % bessere Isolierung) versehen werden.


Mit dem Eingabefeld „Grundlast“ wird die Auslastung einer Zweikesselanlage berücksichtigt. Dazu kann die Leistung kW einer beliebigen Grundlast (z. B. Heizkessel Gas, Öl, Kohle, Holz, oder BHKW/Biogasabwärmeleistung) eingegeben werden. Aus den Stundenwerten wird dann die restliche „Zweitenergiemenge“ berechnet.


Der gelbe Hintergrund in der Jahresgrafik verdeutlicht dann den abzudeckenden stündlichen Wärmebedarf mit der „Grundlast“. So ist eine einfache Dimensionierung des Grundlastkessels zu ermitteln. Die Mengen werden zudem in den grünen Feldern als Wärmemenge Grundlast- und Spitzenlastenergieerzeuger in kWh und prozentual dargestellt.


Durch die einfache und schnelle Eingabe der genutzten Quadratmeter Gewächshausfläche sind so verschiedene Varianten schnell zu berechnen.

Energiekalkulator für Gewächshäuser downloaden