Netzanschluss: in wenigen Schritten zum Gas fürs Gewerbe

Mit einem Anschluss ans Gasnetz verbinden sich für Gewerbetreibende viele Vorteile: Sie müssen zum Beispiel keinen Brennstoff lagern. Außerdem steht Erdgas über die Gasleitung und den Netzanschluss rund um die Uhr zur Verfügung und muss nicht extra bestellt werden. Damit entfällt auch die Terminkoordination für eine Lieferung.

Für den Bau von Erdgas-Netzanschlüssen ist in der Regel der Betreiber des örtlichen Gasnetzes zuständig. Welches Unternehmen das ist, weiß der Gasinstallateur bzw. lässt sich recht einfach durch eine Internetrecherche über die Postleitzahl herausfinden. Mit dem Netzbetreiber stimmt der Gewerbetreibende bzw. dessen Planer oder Architekt alle Schritte der Planung und des Baus des Netzanschlusses ab.

Jedes gewerblich genutzte Gebäude – ob Backstube, Hotel oder Logistikzentrum – hat eine andere Anschlusssituation. Bei der Planung des Netzanschlusses spielen auch Lage und Zustand des in der Straße vor dem Grundstück vorhandenen Gasversorgungsnetzes eine Rolle. Deshalb ist es wichtig, sich vor Beginn der konkreten Planung des Netzanschlusses möglichst genau mit dem Netzbetreiber abzustimmen. Für große Firmen- oder Werksgelände gelten natürlich besondere Bedingungen, da hier zum Beispiel vorhandene oder neu zu errichtende Nahwärmenetze eine Rolle spielen.

Neubau oder Bestandsgebäude? Einsparten- oder Mehrspartenanschluss?

Vor Beginn der Arbeiten sind wichtige Grundsatzfragen zu klären: Handelt es sich um einen Neubau oder soll ein Bestandsgebäude ans Gasnetz angeschlossen werden? Ist ein Anschluss nur für Gas geplant oder sind über einen sogenannten Mehrspartenanschluss auch Anschlüsse für Strom, Wasser etc. vorgesehen? Ist das Gebäude unterkellert oder erfolgt der Anschluss durch eine Bodenplatte hindurch? Die Beantwortung der Fragen ist wichtig, damit die Leitungen für den Anschluss so geradlinig wie möglich verlegt werden können.

Sind die Grundsatzfragen geklärt, sind bis zum fertigen Anschluss ans Gasnetz nur wenige Schritte notwendig. Der Netzbetreiber stellt für alle Verfahrensschritte die jeweils relevanten Formulare zur Verfügung.

  • Anfrage: Das Anfrageformular enthält alle dem Gewerbetreibenden vorliegenden Daten zum gewünschten Netzanschluss, unter anderem zur Größe der Immobilie oder zur Art des (ggf. geplanten) Heizungssystems. Aus diesen Angaben ergibt sich zum Beispiel der Durchmesser des Netzanschlusses. Für das Ausfüllen der Anfrage empfiehlt es sich, den Gasinstallateur hinzuzuziehen. Auch der Netzbetreiber selbst unterstützt ger
  • Lageplan: Im Grundriss- und Lageplan wird unter anderem die Lage des Anschlussraums  eingezeichnet. In diesem Raum befinden sich in einer Gewerbeimmobilie in der Regel alle Anschlüsse, also neben Gas auch für Strom, Wasser oder Telekommunikation. Der Anschlussraum muss belüftet werden können, außerdem muss er ausreichend groß und barrierefrei zugänglich sein. Dies betrifft insbesondere die Hauptabsperreinrichtung: den Hebel, mit dem sich die Gaszufuhr für das gesamte Gebäude unterbrechen lässt. Alle weiteren Vorgaben sind in der DIN 18012 sowie im Arbeitsblatt G 1020 des DVGW festgelegt. Beim Lageplan ist die Unterstützung durch einen Planer oder Architekten hilfreich.
  • Prüfung: Der Netzbetreiber prüft die Angaben in der Anfrage und stellt unter anderem fest, ob das Erdgasnetz vor Ort die gewünschte Anschlussleistung bereitstellen kann. Die Prüfung erfolgt außerdem anhand der Technischen Anschlussbedingungen, die der jeweilige Netzbetreiber veröffentlicht hat.
  • Angebot: Auf Basis von Anfrage, Lageplan und Ergebnis der Prüfung erstellt der Netzbetreiber ein Angebot über die Herstellung des Netzanschlusses. Die Kosten für den Bau übernimmt der Auftraggeber, also der Gewerbetreibende. Viele Netzbetreiber haben Standardsätze für den Netzanschlussbau, Ausnahmen davon werden begründet. Zum Teil unterstützt der lokale Energieversorger den Hausanschluss finanziell mit einer Förderung. Eine Anfrage lohnt sich.
  • Auftrag: Mit der Annahme des Angebots erteilt der Gewerbetreibende den Auftrag zur Herstellung des Netzanschlusses. Der Netzbetreiber holt alle Genehmigungen zum Beispiel bei der Kommune oder betroffenen Grundstückseigentümern ein. Dies kann unter Umständen einige Zeit dauern.
  • Bau: Mit dem Bau beauftragt der Netzbetreiber ein zertifiziertes Rohrleitungsbauunternehmen. Je nach Bedingungen vor Ort kann der Bau des Netzanschlusses schon innerhalb eines Tages erledigt sein. Der Gewerbetreibende kann einzelne Arbeiten nach Vorgaben des Netzbetreibers auch in Eigenleistung durchführen, zum Beispiel vorbereitende Grabungsarbeiten oder das Entfernen von Gehwegplatten.
  • Inbetriebnahme: Ist der Netzanschluss errichtet, beantragt der Gasinstallateur beim Netzbetreiber die Inbetriebnahme der Gasanlage, also der Heizung und möglicher weiterer Geräte, die mit Gas betrieben werden. Dafür stellt der Netzbetreiber den oder ggf. mehrere Gaszähler zur Montage bereit.

Viele Netzbetreiber bieten auch Portallösungen im Internet an, über die der gesamte Prozess weitgehend digital ablaufen kann.

Enge Abstimmung mit dem Netzbetreiber

Grundsätzlich gilt: Je mehr Informationen dem Netzbetreiber vor Beginn der Bauarbeiten zur Verfügung gestellt werden, desto genauer ist sein Angebot und desto reibungsloser und damit zügiger gelingt die Errichtung des Netzanschlusses. Mit guter Vorarbeit lassen sich die Vorteile des Erdgas-Netzanschlusses umso schneller genießen.

Waren diese Informationen hilfereich?