Wärmerückgewinnung: Energieeffizienz in der Fleischerei

Die Neumarkt-Fleischerei vertreibt in ihren sieben Filialen im Süden Brandenburgs über 200 regionale Produkte. 2016 wurde die Filiale in Jüterbog für ihre Kälteanlage für den Energieeffizienzpreis des Landes Brandenburg nominiert. Die Fleischerei setzt auf eine Kühlanlage mit integrierter Wärmerückgewinnung.


Statt die beim Kühlen anfallende Abwärme ungenutzt entweichen zu lassen, wird diese jetzt in einen Pufferspeicher geleitet und steht als Heizwärme oder zur Warmwasserbereitung zur Verfügung. In der Fleischerei in Jüterbog stammen inzwischen 42 Prozent der für Heizung und Warmwasser benötigten Energie aus der Wärmerückgewinnung. Den Großteil der benötigten Energie stellt Erdgas bereit. Durch die Wärmerückgewinnung verringern sich nicht nur die Energiekosten, auch die Umwelt wird durch das innovative Verfahren geschont.


Bei der Planung und Umsetzung einer Wärmerückgewinnungsanlage ist eine enge Kooperation der beteiligten Partner wichtig: Gewerbetreibender, Planer, Architekt, Energieversorger und Anlagenbauer. Die großen Effizienzvorteile einer Wärmerückgewinnung lassen sich mit einer guten Planung und der korrekten Dimensionierung der Anlage relativ einfach nutzen.


Fleischereien haben einen hohen Kältebedarf: Bis zu einem Drittel des gesamten Energieverbrauchs werden für das Kühlen aufgewendet. Aufgrund des großen Einsparpotenzials und der damit verbunden Schonung des Klimas wird die Investition in eine Kälteanlage mit Wärmerückgewinnung vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) finanziell gefördert.