Strom und Wärme selbst erzeugen: mit Kraft-Wärme-Kopplung

Blockheizkraftwerke (BHKW) arbeiten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung und werden schon seit Jahren zur dezentralen Erzeugung von Wärme und Strom eingesetzt – gerade in Gewerbe und Industrie. Für die verschiedenen Anwendungsbereiche werden BHKW-Anlagen in einem weiten Leistungsbereich angeboten, bis hin zu mehreren Megawatt Leistung. Als Mini-BHKW werden Blockheizkraftwerke bezeichnet, die maximal 50 kW elektrische Leistung aufbringen. Diese Anlagen sind sehr kompakt gebaut, in der Regel direkt anschlussbereit und besonders für kleine bis mittlere Gewerbeeinheiten geeignet. Auch Anlagen größerer Leistung sind als sogenannte Containerlösungen anschlussfertig verfügbar.

BHKW können schon in kleinen Gewerbeeinheiten erheblich zur Senkung der Energiekosten beitragen. Sinnvoll ist die Investition in ein BHKW aber auch in größeren Fertigungsbetrieben mit einem konstant hohen Energiebedarf. Mit dem Einsatz eines dezentralen BHKW lassen sich gegenüber einer herkömmlichen Gas-Niedertemperaturheizung bis zu 36 Prozent der Energiekosten einsparen.

Kraft-Wärme-Kopplung: ausgereifte Technik

Die Installation einer BHKW-Anlage ist in der Regel innerhalb weniger Tage abgeschlossen, und damit kann Energie aus der Kraft-Wärme-Kopplung genutzt werden. Dank der ausgereiften Technik läuft der Betrieb problemlos, der Wartungsaufwand ist entsprechend gering. Zur möglichst optimalen Nutzung der von ihnen erzeugten Wärmeenergie werden BHKW oft in bestehende Heizsysteme integriert. Deshalb sollte bereits in der Planungsphase die technische Kompatibilität von Heizungssystem und BHKW systematisch gesichert werden: Das gilt vor allem für die hydraulischen Verhältnisse in Wärmeverteilungssystemen, für das Mess- und Regelsystem sowie für den Stromanschluss. Neben dem eigentlichen BHKW-Modul enthalten die Systeme oft auch Warmwasser- und Wärmespeicher.

Im Verbund mit einem oder mehreren Heizkesseln sollte ein BHKW die Grundlast der Wärmeerzeugung abdecken oder mindestens 4.000 Betriebsstunden im Jahr erreichen. Besonders wirtschaftlich arbeiten BHKW dann, wenn sie mit 4.500 oder mehr Betriebsstunden im Jahr gefahren werden. Bedarfsspitzen decken modular zuschaltbare konventionelle Heizgeräte ab, zum Beispiel klassische Erdgas-Brennwertkessel.

BHKWs sind für viele Branchen eine attraktive Lösung für die Energieversorgung, denn die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom ist ökologischer und effizienter als die getrennte Erzeugung. Der Berater Ihres Energieversorgers unterstützt Sie bei der Planung und Dimensionierung einer solchen Anlage. Erste Informationen erhalten Sie in der BHKW Fibel der ASUE – Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieververbrauch e.V.

Effizienter Betrieb dank Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage

Der Vorteil von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen liegt in ihrer besonders effizienten Betriebsweise. Während bei der konventionellen Stromerzeugung die anfallende Wärme zum Teil ungenutzt an die Umgebung abgegeben wird, wird sie bei KWK-Anlagen nutzbar gemacht: als Heizwärme und in Gewerbebetrieben auch als Prozesswärme.

Blockheizkraftwerke erreichen einen Gesamtwirkungsgrad von über 90 Prozent. Die elektrischen Wirkungsgrade liegen bei Anlagen in der gewerblichen Nutzung bei etwa 40 Prozent; die thermischen Wirkungsgrade variieren zwischen etwa 60 Prozent bei den kleinen und ca. 45 Prozent bei den großen Motoren.

Durch die Kopplung des BHKW mit Adsorptionskältemaschinen kann auch der Kältebedarf abgedeckt werden.

Wie der Einsatz eines BHKW in der Praxis funktioniert, können Sie anhand des Beispiels Krankenhaus sehr gut nachvollziehen. Weitere Informationen und Broschüren finden Sie auf der Website des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung e.V. Die Broschüren des Verbandes enthalten unter anderem Praxisbeispiele, die belegen, wie schnell sich die Installation zum Beispiel eines Mini-BHKW amortisiert.

Hersteller von Blockheizkraftwerken

Anbieter von Blockheizkraftwerken auf Erdgasbasis zur Strom- und Wärmeerzeugung für Ihr Gewerbe finden Sie in unserer Gerätedatenbank

Strom erzeugende Heizung

Die Strom erzeugende Heizung, auch Mini- oder Mikro-KWK genannt, arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Erfahren Sie mehr zu Kosten und Wirtschaftlichkeit und den Einsatzmöglichkeiten.

Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz

Die zum 01.01.2016 in Kraft getretene Gesetzesnovelle (KWKG 2016) bewirkt für die Förderung von KWK-Anlagen größere Veränderungen gegenüber der bisherigen Regelungen. Welche das sind, haben wir für Sie aufbereitet.

Blockheizkraftwerk

Erdgasbetriebene Blockheizkraftwerke arbeiten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. BHKWs sind die richtige Lösung überall dort, wo ein gleichzeitiger und kontinuierlicher Wärme- und Stromverbrauch gegegeben ist.