Vom Durchlaufwasserheizer bis zur Mischbatterie: Energiesparen bei der Warmwasserbereitung

Maßnahmen zum Energiesparen bei der Warmwasserbereitung funktionieren im Gewerbe grundsätzlich nicht anders als im Privathaushalt:

  • Die Wassertemperatur sollte grundsätzlich nur so hoch eingestellt werden wie erforderlich.
  • Beim Mischen von Warm- und Kaltwasser sollte von Beginn an die gewünschte Temperatur eingestellt werden, denn das „Aufdrehen“ der Warmwasserzufuhr und das anschließende Beimischen von kaltem Wasser verbraucht unnötig Energie.
  • Warmwasserspeicher sollten bei längeren Bedarfsunterbrechungen außer Betrieb genommen werden.


Auch durch den Einbau moderner und effizienter Geräte zur Warmwasserbereitung lassen sich die Energiekosten senken. Gas-Durchlaufwasserheizer zum Beispiel arbeiten sehr effizient, weil sie das Warmwasser genau dann bereitstellen, wenn es gebraucht wird.

Aber schon bei der Planung des Warmwassersystems für einen Gewerbebetrieb lassen sich zahlreiche Maßnahmen vorbereiten, die sich später in einer effizienteren und damit kostensparenden Warmwasserbereitung auswirken. Die Möglichkeiten sind vielfältig und beschränken sich längst nicht nur auf den Einbau von Thermo-Mischbatterien an den Entnahmestellen.

Geringe Entfernungen sparen Energie

Um lange Übertragungswege und Wärmeverluste zu vermeiden, sollten Warmwasserbereiter so nah wie möglich bei den Entnahmestellen installiert werden. Mit der Einplanung mehrerer Geräte für die Einzel- oder Gruppenversorgung lassen sich außerdem lange Rohrleitungswege vermeiden. Die Rohrleitungen sollten außerdem grundsätzlich gut gedämmt werden. Hierfür gelten auch die gesetzlichen Bestimmungen der Energieeinsparverordnung (EnEV). Mehr zu den technischen Regeln und Vorschriften für die Warmwasserbereitung haben wir für Sie zusammengetragen.

Mit Zirkulationspumpen wird sichergestellt, dass bei einer zentralen Warmwasserbereitung das erwärmte Trinkwasser überall im Gebäude ohne lange Vorlaufzeiten zur Verfügung steht.

Große Einsparmöglichkeiten ergeben sich schließlich durch den Einbau wassersparender Armaturen. Mit modernen Thermo-Mischbatterien werden die Durchflussmenge und damit der Warmwasserbedarf deutlich reduziert.