KfW sagt Unternehmen 33,5 Milliarden Euro Corona-Kredithilfe zu

Seit dem Beginn der Förderprogramme der KfW-Corona-Hilfe am 23. März 2020 haben zehntausende Unternehmen von den Kredithilfen des Bundes im Kampf gegen die Folgen der Pandemie profitiert. Dies verkündete das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in einer heute erschienenen Pressemitteilung. Demzufolge sind bei der KfW bis Ende Juni etwa 70.000 Kreditanträge in einem Gesamtvolumen von rund 50 Milliarden Euro eingegangen. Davon sind bereits 99 Prozent final entschieden. Das Zusagevolumen liegt bei 33,5 Milliarden Euro. Von den 70.000 Kreditanträgen haben 98,5 Prozent ein Volumen von höchstens 3 Millionen Euro und summieren sich auf 19,5 Milliarden Euro. Diese im Vorfeld von den zwischengeschalteten Banken geprüften Anträge werden von der KfW ohne eigene weitere Risikoprüfung sofort zugesagt. Damit haben zum weit überwiegenden Teil kleine und mittlere Unternehmen innerhalb kürzester Zeit von der KfW-Corona-Hilfe profitiert. Aus der Sicht von Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist das Corona-Soforthilfeprogramm der KfW für Unternehmen damit eine Erfolgsgeschichte. Die Bundesregierung habe so schnell und effektiv auf die Folgen der Pandemie reagiert.

© redaktion Aliado / nh