Anwendungsbereiche für Hallenheizsysteme

Große Räume stellen hohe Anforderungen an das Heizsystem, zum Beispiel, weil sie nicht durchgehend genutzt und deshalb auch nicht permanent beheizt werden. Für die punktuelle Nutzung und die schnelle Aufheizung der Betriebsräume eignet sich die Strahlenheizung. Diese Hallenheizsysteme bieten außerdem günstige Anschaffungs- und Betriebskosten und sehr günstige Abgaswerte.

Hallenheizungen, die mit Strahlungswärme arbeiten, kommen in fast allen Arten von Hallen- oder Großbauten zum Einsatz. Diese Bauten unterscheiden sich weniger in ihrer Bauphysik, dafür aber hinsichtlich ihrer Nutzungen und damit auch ihres Wärmebedarfs, also der Wärmezufuhr, die für die Aufrechterhaltung der Raumtemperatur benötigt wird.

  • Industrie-, Lager-, Ausstellungs- und Sporthallen
  • Logistikzentren
  • Sportstadien (Freiflächenbeheizung)
  • Werkstätten
  • Gewächshäuser
  • Ställe
  • Kirchen, Museen
  • Waschanlagen

Strahlungswärme lässt sich ein- und ausschalten

Mit der Strahlungsheizung können sowohl die gesamte Halle als auch Teilbereiche und einzelne Arbeitsplätze energiesparend beheizt werden. Wie das Licht kann die Wärme in unterschiedlichen Bereichen ein- und ausgeschaltet werden.

Einerseits gibt es Arbeits-, Ausstellungs-, Versammlungs-, Sport- oder Freizeitbauten, in denen der Mensch mit seinen Bedürfnissen und seiner Leistungsfähigkeit die Bedingungen des Raumklimas bestimmt. Andererseits existieren Werk-, Wartungs-, Versuchs- oder Lagerhallen, die vor allem aufgrund der betriebstechnischen Besonderheiten spezielle Wärme- und Lüftungsbedarfe haben, die unter anderem von den im Gebäude installierten Geräten und Einrichtungen abhängen.

Je nach Branche ist der Wärmebedarf für die Raumheizung wie auch der Bedarf an Luftaustausch stark unterschiedlich: In Stahlwerken oder Glashütten, in denen ohnehin temperaturintensive Tätigkeiten stattfinden, sollte die Raumtemperatur niedriger, der Luftwechsel dafür intensiver sein als zum Beispiel in Werkstätten, Gewächshäusern oder in Lackierereien.

Der Wärmetransport vom Wärmeübergabesystem in den zu beheizenden Bereich erfolgt hier im Wesentlichen über Strahlung und wird damit durch den Temperaturunterschied der am Strahlungsaustausch beteiligten Oberflächen angetrieben. Strahlungsgebundener Wärmetransport funktioniert über große Entfernungen nahezu verlustfrei und ohne zusätzöichen Hilfsenergieaufwand. Dadurch sind insbesondere Systeme mit stark gerichteter Strahlungsabgabe gut für den Einsatz in sehr hohen Räumen geeignet.

 

Wärmeversorgung im Autohaus und in Kfz-Werkstätten

Strahlungsheizungen mit Strahlplatten sind eher im Verkaufsraum üblich. Sie heizen punktuell die Bereiche, in denen sich Menschen aufhalten. Sie tragen dazu bei, dass zum Beispiel beim Öffnen der Türen das Raumklima nicht wesentlich beeinflusst wird. Bei einer Strahlungsheizung wird auch kaum Staub aufgewirbelt – dies ist für die Präsentation der Fahrzeuge im Verkaufsraum von Vorteil.

Sowohl Warmluft- als auch Strahlungsheizungen lassen sich einfach einstellen und regulieren, das sorgt für eine hohe Effizienz und damit für niedrige Heizkosten.

 

Best Practice Gas-Anwendung: Hallenheizung für Lkw-Werkstätten

Seit Januar 2017 bietet das Mercedes-Benz Tochterunternehmen RKG Truck Service in Bornheim auf 26.000 Quadratmetern einen Allround-Service für Lkw und Omnibusse mit dem Mercedes Stern. Alleine die vor rund vier Jahren errichteten Werkstattbereiche messen rund 3.000 Quadratmeter.

Ausgestattet mit den modernsten Diagnosesystemen und Arbeitsplätzen punktet der Standort mit einer nachhaltigen Gebäudetechnik. So wurde unter anderem LED-Lichttechnik, eine Photovoltaikanlage, zentral verwaltete Betriebsmittelstationen und ein umweltschonendes Heizkonzept realisiert.

 

Nachhaltig und gut heizen

Gasbasierte Infrarotheizungen in Verbindung mit einem Brennwertsystem sorgen gemeinsam für warme Werkstattbereiche und beste Arbeitsbedingungen. Ein Wärmerückgewinnungssystem des Herstellers Schwank, der auch die Heizsysteme geliefert hat, ist direkt im Abgasstrang der Heizanlage eingebunden. Dieses entzieht dem Abgas die enthaltene Wärmeenergie bis in den Brennwertbereich und führt sie dem Gebäude unmittelbar wieder zu. Der Anlagenwirkungsgrad steigt bei RKG damit auf bis zu 110 Prozent.

Georg Schmitz, Geschäftsführer RKG: „Wir wollen unseren Nachhaltigkeitsgedanken durch das ganze Unternehmen tragen, dazu gehört auch der sinnvolle Einsatz und Umgang mit Ressourcen. Die dezentrale Dunkelstrahler-Heizung arbeitet an sich schon erheblich wirtschaftlicher als herkömmliche Heizsysteme, das zeigen die Erfahrungen an anderen Standorten. Die regenerative Nutzung der Abwärme ist für uns aber das i-Tüpfelchen“.

Das Heizsystem bietet neben dem energiesparenden Betrieb noch weitere Vorteile: Da die Wärme bei diesem System primär nicht mittels warmer Luft übertragen wird, führt das Öffnen von Toren beispielsweise nicht zum Wärmeverlust in der Halle. Dunkelstrahler übertragen ihre Wärme mit Infrarotstrahlung, wie die Sonne. Die Wärme entsteht also direkt an den Oberflächen von Gegenständen, Menschen und natürlich auch auf dem Werkstattboden. Alles zusammen ergibt eine Raumtemperatur, die von den Mitarbeitern als sehr angenehm empfunden wird.

 

Energieeffiziente Beheizung von 3.000 Quadratmetern

„Wir arbeiten an unglaublich großen Massen. Wenn ein kalter Lkw im Winter in die Halle kommt, wirkt er wie ein Eisblock. Durch die Infrarotwärme bleibt es den Mitarbeitern aber trotzdem warm. Selbst die Waschhalle können wir jetzt richtig beheizen. Man kann sagen, unser Werkstattteam ist wirklich begeistert“, so Schmitz weiter.

Die installierte Nennwärmeleistung der Heizungsanlage beträgt für die rund 3.000 Quadratmeter der zwei Werkstatthallen, der zwei TÜV Hallenteile sowie der Waschhalle gerade einmal 296 kW. Deutlich weniger also, was eine konventionelle Heizung bei gleicher Raumtemperatur liefern würde. Gerade im Hinblick auf die verschärften ErP-Richtlinien und das kommende Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) werden dezentral arbeitende Infrarot-Heizungen (Dunkel- und Hellstrahler) immer mehr eine lohnende Alternative für Industrie und Gewerbe. Ihre Kombinationsmöglichkeiten mit Brennwert- und Wärmerückgewinnungssystemen verschafft Planern den nötigen Spielraum, um in der komplexen Gebäudeauslegung immer noch flexibel planen zu können.

 

Temperaturrichtwerte für die Nutzungen von Hallenheizsystemen

Für die verschiedenen Nutzungen gibt es grobe personen- und tätigkeitsbezogene Temperaturrichtwerte:

  • Lagerbereich/Lagerhallen, Logistikhallen: 12-15 °C
  • Fertigungshallen: 15-20 °C
  • Sport- und Mehrzweckhallen: 17-20 °C

Neben diesem Modell gibt es noch andere Einteilungen. In verschiedenen Hallenbauten ist außerdem ein regelmäßiger Luftwechsel erforderlich, um hygienische und physiologische Anforderungen zu erfüllen.

Dementsprechend gibt es verschiedene Hallenheizungen wie zum Beispiel Warmluftheizungen oder die Strahlungsheizungen, die für die unterschiedlichen Zwecke angewendet werden.


Keine Strahlungsheizung in Büroräumen

Bei der Planung einer Strahlungsheizung sollte berücksichtigt werden, dass der Raum für die Installation der Strahler je Kilowatt installierter Nennwärmebelastung einen Rauminhalt von mindestens 10 m³ hat. In Wohn- und Büroräumen sowie in Räumen oder Raumbereichen, die dem Ex-Schutz unterliegen, dürfen Strahler nicht aufgestellt werden. Hier können sogenannte Strahlplatten installiert werden.

Bei der Frage, welches Heizsystem für die Halle(n) in Ihrem Betrieb am besten geeignet ist, können Sie sich vom Gewerbefachmann Ihres Versorgers beraten lassen und sich hier über die Strahlungs-Heizsysteme einen Überblick verschaffen. Welche Hersteller in Deutschland Strahlungsheizungen anbieten, erfahren Sie in unserer Gerätedatenbank.

Erdgasbetriebene Strahlungsheizung

Technische Details und zum Beispiel Grundlagen für die Berechnung des Wärmebedarfs in Ihrem Hallengebäude nennt Ihnen unser Handbuch "Erdgasbetriebene Strahlungsheizungen". 

Erdgasbetriebene Warmlufterzeuger

Detaillierte Informationen zur Technik, Planung und Montage sowie Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit finden Sie in unserem Handbuch "Erdgasbetriebene Warmlufterzeuger".

Abgaswärmenutzung erhöhen

Ein maßgeschneidertes Gesamtkonzept mit effizienten Dunkelstrahlern, Abgaswärmeübertragung zur Restwärmenutzung und Bi-Power-Warmluferzeugern sorgt für hohe Energieeinsparung in den Lagerhallen der Firma Dennerle.